Bachblüten im Winter

Die Tage sind kurz und es gibt wenig Licht. Da kann es schon mal passieren, dass unsere Gefühlswelt ins Schwanken gerät.

Winterdepression: Als Winterdepression bezeichnet man eine saisonal abhängige Depression, die meist im Herbst beginnt und im Frühling endet. Die betroffenen klagen oftmals über Energielosigkeit und Traurigkeit.

Winter Blues: Dieser ist eine eher „harmlose“ Variante der Winterdepression. Die Betroffenen sind antriebslos und klagen eher über schlechte Laune.

Egal welche Form im Winter auftritt, wir kennen alle dieses Gefühl lieber in der Früh im Bett zu bleiben, sich den ganzen Tag selbst zu bemitleiden und viel zu schlafen.

Oftmals können uns in diesen Situationen Bachblüten den nötigen Halt geben:

Mustard – Wilder Senf: Aus heiterem Himmel senkt sich ein kalter, dunkler Nebel auf einen herab. Es scheint als käme diese drückende Melancholie gemeinsam mit einem tiefen inneren Seelenschmerz. Man kann sie nicht unterdrücken oder überspielen. Antriebslosigkeit, Verlangsamung der Bewegungen und Schwermut breiten sich aus. Dieser Zustand verschwindet jedoch genauso schnell wie er gekommen ist. Mustard hilft daher die innere Gelassenheit und Stabilität wieder zu entwickeln.

 

Olive-Olive: Diese Bachblüte ist für Menschen geeignet die körperlich und geistig ausgebrannt sind. Oft ist es nach einer langen Phase der Belastung wie z.B. die Pflege eines Menschen, viel Stress am Arbeitsplatz aber auch nach oder während einer Krankheit. Ständig ist man den Tränen nahe und man möchte nur Schlafen. Olive hilft die inneren Kräfte wieder herzustellen und ebenso auf die eigenen Bedürfnisse zu hören.

 

Gentian – Herbstenzian: Der Gentian-Typ ist niedergeschlagen, leicht entmutigt und ebenso depressiv Verstimmt. Wobei diese Stimmung anders als bei Mustard einen bestimmten Grund hat. Diese Bachblüte hilft wenn man sozusagen den Glauben verloren hat. Hier geht es nicht immer um den Glauben an Gott sondern eher um den Glauben an sich selbst, da es sich um eine Blockade auf geistiger Ebene handelt.

 

 

Gorse – Stechginster: Anders als bei Gentian ist Gorse wirkliche Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Hier herrschen keine Glücksgefühle mehr weil man das Gefühl hat alles wäre aussichts- und ausweglos. Gorse hilft wieder zu hoffen und sein eigenes Schicksal zu akzeptieren.

 

Oft kommt das Gefühl der Angst (Mimulus oder Rock Rose), der Resignation (Wild Rose), der Überforderung (Oak oder Elm) und des Selbstmittleids (Willow) hinzu. Man hat das Gefühl in der Früh nicht aufstehen zu können jedoch wird am Tag wird vieles leichter (Hornbeam) und die kreisenden Gedanke lassen einen nicht los (White Chestnut).

Wie man sieht ist es gar nicht so leicht die richtige Blüte für einen Seelen – Zustand zu ermitteln. Haben Sie daher das Gefühl sie könnten etwas Unterstützung mit Ihrer Gefühlswelt benötigen, kommen Sie vorbei und lassen Sie sich von uns helfen.