Richtige Einnahme von Antibiotika – nicht nur für Kinder wichtig

Richtige Einnahme von Antibiotika

Leider sind im Winter die Antibiotika für die Kinder fast unumgänglich. Hier einige Tipps für die richtige Gabe:

Mit einer Spritze genau die vorgegebene Dosierung abmessen, Messlöffel sind meist ungeeignet, da sie sich nur auf 2,5 oder 5 ml beschränken, die Dosis ist aber immer vom Gewicht des Kindes abhängig und sollte daher genau gegeben werden

Einnahmeintervalle von 8, 12 oder 24 Stunden genau einhalten: Je nach Antibiotikum ist das sehr unterschiedlich. Einmal täglich bedeutet demnach alle 24 Stunden, 2 mal täglich alle 12 Stunden und dreimal täglich alle 8 Stunden. Dadurch ist ein konstanter Wirkstoffspiegel im Blut gegeben und das Antibiotikum wirkt besser. Vor allem im 8 Stunden Rhythmus muss man das Kind leider einmal in der Nacht wecken. Das Kind dabei unbedingt ganz aufsetzen, mit der Spritze das Antibiotikum in den Mund geben und Wasser zum Nachtrinken anbieten.

Bei einem Breitbandantibiotikum immer etwas für die Darmflora dazugeben: Es gibt sehr gute Präparate die flüssig sind und den Kindern auch gut schmecken. Gerade die kindliche Darmflora ist sehr empfindlich und kann durch ein Antibiotikum massiv geschädigt werden. Die Einnahme eines Probiotikum muss im Abstand von mindestens 2 Stunden zum Antibiotikum erfolgen.

Mahlzeiten: Wichtig ist, je nach Antibiotikum zur Mahlzeit, nach der Mahlzeit oder nüchtern zu geben. Da es sehr unterschiedliche Wirkstoffe gibt, ist es immer verschieden. Das Antibiotikum selbst sollte nie verdünnt werden (z.B. zum Fläschchen dazu). Wenn das Kind es gar nicht schlucken will, kann man eine kleine Menge Fruchsaft dazugeben. Wenn man das Antibiotikum mit einer Spritze gibt, sollte man es möglichst weit hinter den Backenzahn geben, dadurch wird der Schluckreflex ausgelöst und der Saft kommt mit der Zunge kaum in Berührung. Sind die Kinder schon älter, kann man sie mit kleinen Belohnung motivieren.

Antibiotika und Schmerz- bzw. Fiebersäfte können zusammen gegeben werden

Das Antibiotikum muss immer fertig, bzw. für die vom Arzt bestimmte Anzahl von Tagen gegeben werden. Hört man früher auf, weil das Kind schon gesund scheint, könnten resistente Keime überleben und das Antibiotikum wirkt dadurch nicht mehr

Bei allergischen Reaktionen, wie Atemnot oder Hautausschläge sofort den Arzt kontaktieren, das Antibiotikum nicht eigenmächtig absetzen, der Arzt muss das Kind dann auf ein anderes Antibiotikum umstellen.

Lagerung: Die meisten Säfte müssen im Kühlschrank gelagert werden. Wichtig ist darauf zu achten, dass sie aus der Reichweite von Kindern sind, sie können auch kindersichere Verschlüße ziemlich schnell öffnen. Vor der Gabe sollte der Saft gut durchgeschüttelt werden, damit der Wirkstoff sich gut verteilt und die Dosis immer stimmt.